Comité franco-allemand des historiens

Le 7e prix de thèse du Comité a été décerné, lors de l'AG du 13 novembre 2020,
à Daniel Hadwiger pour sa thèse: „Nationale Solidarität und ihre Grenzen. Die deutsche nationalsozialistische Volkswohlfahrt und der französische Secours national im Zweiten Weltkrieg"

En savoir plus

A VOIR

Petit tour des blogs d’histoire germanophones

Archives

Archives mensuelles : novembre 2020

Christian Wenkel, Eric Bussière, Anahita Grisoni, Hélène Miard-Delacroix (eds.), The Environment and the European Public Sphere: Perceptions, Actors, Policies, The White Horse Press, 2020

Since the 1970s, environmental issues have become a major concern for European citizens and thus for European politicians. In the same time frame the political sphere in Europe, and in particular within the European Union, has also been undergoing major transformations. Dealing with environmental issues over more than fifty years in a historical perspective enables us to gain a better understanding of these transformations, notably the emergence of a European public sphere and how this is changing decision-making processes. Drawing on recent research results from various disciplines, including history, sociology, law and political sciences, this volume addresses the methodological challenge of a European perspective on a transnational subject – one that is commonly distorted by a national prism. It shows how perceptions of the environment are increasingly converging and how these convergences of views across political or linguistic borders in the long run exert an undeniable influence not only on political debates but also on political decisions across Europe. Revealing European characteristics of perceptions, debates and policies, this volume contributes to a history of Europeanisation beyond the usual political turning points and limits.
Weitere Informationen zur Publikation, finden Sie hier.

Gwendolin Lübbecke, Die « Cité nationale de l’histoire de l’immigration » im Palais de la Porte Dorée, Transformationen eines Kolonialpalastes von der « Exposition coloniale » 1931 bis heute, Schriftenreihe des Deutsch-Französischen Historikerkomitees, Franz Steiner Verlag, 2020

Der Palais de la Porte Dorée wurde 1931 ursprünglich als Kolonialpalast für die Exposition coloniale internationale erbaut. Er hat seitdem verschiedene Museumstypen beherbergt und dient heute dem Musée nationale de l’histoire de l’immigration als Bleibe. Damit handelt es sich um einen doppelten Erinnerungsort: des Kolonialismus und der Immigration. Die kontinuierliche Entwicklung der ‘musealen Schichten’ des Palais erlaubt es Gwendolin Lübbecke, an diesem Ort die Veränderungen des Umgangs mit der kolonialen Vergangenheit von 1931 bis 2016/17 zu untersuchen. Entscheidend ist dabei die Frage nach den Bezügen zwischen Kolonialismus und Immigration, die von der heutigen Institution aufgemacht wird. Es zeigt sich eine bemerkenswerte Konstanz in der Inszenierung des Anderen /Fremden als nützlichem Beitrag zur nationalen (französischen) Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft – sowohl zu Zeiten des Kolonialmuseums als auch nach der Umgestaltung in ein Immigrationsmuseum. Obwohl die Definition des Anderen / Fremden selbst extremen Wandlungsprozessen unterworfen war, ist seine museale Inszenierung doch diesem konstanten Leitmotiv unterworfen.

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.

Informationen zur Schriftenreihe des Deutsch-Französischen Historikerkomitees